• AUKSO_Kammerorchester.jpg
  • CappellaIstropolitana.jpg
  • OrquestradoNorte.jpg
  • Moskauer_Sinfonieorchester_2012.jpg

Philharmonie Brunn 3 web c Martin Zeman

 

Die Wurzeln des Orchesters reichen bis in die 1870er Jahre, in denen der junge Leoš Janáček in Brünn ein tschechisches Symphonieorchester gründete. Die Werke dieses Komponisten bilden den Kern des Repertoires der Philharmonie Brünn. Das heutige Orchester entstand 1956 durch die Zusammenführung der Brünner Radio- und Regionalorchester und gehört seitdem zu den führenden tschechischen Klangkörpern. Auf seinen Tourneen im Ausland hat es etwa tausend Konzerte in ganz Europa, den Vereinigten Staaten von Amerika, Lateinamerika und dem Mittleren und Fernen Osten gespielt. Die Konzerte des Orchesters werden regelmäßig vom tschechischen Radio, vom tschechischen Fernsehen und von einer Reihe von Musiklabels (Supraphon, Sony Music, IMG Records, BMG, Channel 4) aufgenommen.

Im Laufe seiner Geschichte hat das Orchester mit einer Reihe von tschechischen und internationalen Dirigenten zusammengearbeitet, darunter František Jílek, Petr Altrichter, Jakub Hrůša, Tomáš Netopil, Kurt Masur, Sir Charles Mackerras, Yehudi Menuhin und Aleksandar Marković. Das Orchester bietet etwa hundert Konzerte pro Jahr in zwölf Abonnement-Serien. Jedes Jahr wird ein Residenzkünstler erkoren, der die jeweilige Konzertsaison prägt. In den letzten Jahren waren es u.a. Fazil Say, Alina Pogostkina und Matthew Barley.

Seit 2000 organisiert die Philharmonie das Freilicht-Sommerfest im Schloss Špilberk in Brünn und ist seit 2012 der Veranstalter des renommierten Festivals „Mährischer Herbst“. Das Orchester sponsert den international gelobten Kinderchor Kantiléna und ist seit 2010 an dem Bildungsprojekt „Mozarts Kinder“ beteiligt. 2014 wurde „Die Brünner Philharmonische Akademie“ gegründet.

Heute ist die Brünner Philharmonie nicht nur ein starker Akteur auf dem Gebiet der symphonischen Musik im In- und Ausland, sondern auch der primäre Veranstalter der Musiksaison in der zweitgrößten tschechischen Stadt. Seine Heimat hat das Orchester in dem schönen Gebäude von Besední dům, dem Brünner Gegenstück zum Wiener Musikverein, das 1873 nach einem Entwurf von Theophil Hansen erbaut wurde. Ein weiterer, moderner Konzertsaal soll demnächst eröffnet werden.

www.filharmonie-brno.cz

© Martin Zeman


Copyright © 2014 - VSG-Management
Impressum